Corona-Verordnungen

Veröffentlicht am 30.03.2022 in Presse

Dr. Daniela Sommer: Schwarzgrün spielt Opposition in der Regierung, statt zu handeln

Anlässlich der heutigen Debatte zu den neuen Verordnungen der Landesregierung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zeigt sich die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. Daniela Sommer, maßlos enttäuscht: „Wir hätten uns strengere Regeln gewünscht. Gerade das Tragen von Masken in Innenräumen, in denen 99% aller Infektionen stattfinden, wäre wichtig gewesen. Dass das Land nichts machen kann, ist schlichtweg falsch. Ein Blick ins Gesetz hilft da weiter.“

 

Die Gesundheitspolitikerin erklärt, dass mit § 28a 8 IfSG das Vorliegen der konkreten Gefahr (Ausbreitung Virusvariante, höhere Pathogenität, Überlastung Krankenhäuser) festgestellt werden kann und das Tragen der Masken, das Abstandsgebot, Tests, Hygienekonzept damit möglich sind. Dr. Sommer macht deutlich: „Die Landesregierung hat die Möglichkeit, auf steigende Infektionszahlen und die Hospitalisierungsrate zu reagieren. Die Zahlen zeigen, dass Maßnahmen in Hessen sinnvoll wären: Der Kernpunkt aber scheint zu sein, dass Herr Bouffier dieses Werkzeug nicht bedienen will. Länder werden durch das Bundesgesetz ermächtigt, Verordnungen zu erlassen, so dass sehr wohl strengere Maßnahmen rechtssicher beschlossen werden können. Aber die Landesregierung muss dies selbst tun, ohne dass das Land dem Bund dafür die Verantwortung geben kann. Daran scheint aber die hessische Landesregierung kein Interesse zu haben, schließlich müsste sie sich den Schuh für diese Maßnahmen über den Basis-Schutz hinaus, ob sie auf Gegenliebe stoßen oder nicht, selbst anziehen.“

 

Schwarzgrün spiele Opposition in der Regierung: „Sie zeigen mit dem Finger auf den Bund, obwohl Sie als Land den zur Verfügung stehenden Instrumentenkasten nutzen könnten und sollten. Es liegt an Ihnen, die zentralen Maßnahmen zum Schutz jeder und jedes Einzelnen, von uns allen, durch die notwendigen Instrumente, die Sie in der Hand haben, auszuschöpfen und ein Leben mit Corona zu ermöglichen. Nur Attacke auf Berlin zu fahren, zeugt nicht von Verantwortung und der von Schwarzgrün heraufbeschworenen Besonnenheit. Es zeigt nur, dass die CDU Ihren Machtverlust in Berlin nicht verkraften kann und die hessischen Grünen – in sich gespalten – ihre eigenen Kollegen in Berlin schmähen.“

 

Berlin habe die Hotspot-Regelung bewusst so formuliert, dass die Länder hier nach eigenem Ermessen handeln könnten - so, wie es deren Forderung war. „Jetzt hat Gesundheitsminister Klose konkrete Vorbereitungen für eine Hotspot-Regelung zu treffen, wenn die Infektionsdynamik nach dem 2. April anhält. Es ist mir klar, dass es der hessischen Landesregierung lästig ist, künftige Maßnahmen zum Infektionsschutz dem Landtag vorzulegen. Aber nun liegt die Verantwortung in Hessen. Der Ministerpräsident muss handeln, wenn es bei einer besonders hohen Anzahl von Neuinfektionen oder einer neuerlich drohenden Überlastung der Krankenhauskapazitäten geboten ist, die Maskenpflicht fortzusetzen und Abstandsgebote, Hygienekonzepte oder 2G- und 3G-Regeln in ganz Hessen oder Teilen des Landes anzuordnen“, so Sommer.

 

Ein Service der

 

 

 

 

 

 

Foto von CDC von pexels

 
 

Mitmachen, jetzt Farbe bekennen!

Newsticker

22.05.2022 20:32 MIT 9-EURO-TICKET ZUR ARBEIT UND DURCH DEUTSCHLAND
ALLE FRAGEN UND ANTWORTEN Ab 1. Juni kannst Du im öffentlichen Nahverkehr für 9 Euro pro Monat Busse und Bahnen nutzen, bundesweit und bis Ende August. Du kannst also zum ultimativen Tiefpreis mit Bus und Bahn nicht nur zu Deiner Arbeit fahren, sondern auch Städte- und Urlaubstrips machen. Hier erfährst Du, wie das Ticket funktioniert.… MIT 9-EURO-TICKET ZUR ARBEIT UND DURCH DEUTSCHLAND weiterlesen

22.05.2022 18:33 Ein kraftvolles Solidaritätsversprechen für die Ukraine
Die sieben führenden Industrienationen wollen die Ukraine mit zusätzlichen, kurzfristigen Budgethilfen unterstützen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht darin ein klares Signal an die Ukraine: Wir unterstützen Euch in großer Geschlossenheit. „Die Ukraine braucht dringend finanzielle Unterstützung, um den Staatsbetrieb weiter aufrecht zu halten und damit handlungsfähig bleiben zu können. Es ist daher ein richtiges Signal, dass Finanzminister… Ein kraftvolles Solidaritätsversprechen für die Ukraine weiterlesen

11.05.2022 09:38 Das europäische Momentum nutzen
Gemeinsam mit ihren Schwesterparteien aus Italien und Spanien – PD und PSOE – will die SPD ein neues Kapitel für die Zukunft Europas aufschlagen. Mehr Demokratie, Transparenz und Sicherheit – ein soziales Europa, das auf der Grundlage unserer festen Werte schnell und entschlossen handeln kann. Zum gemeinsamen Impulspapier „Das europäische Momentum“ erklärt die EU-Beauftragte des… Das europäische Momentum nutzen weiterlesen

10.05.2022 09:43 KANZLER SCHOLZ BEIM DGB-BUNDESKONGRESS
ZUKUNFT GESTALTEN WIR GEMEINSAM Unser Land steht am Anfang der 20er Jahre vor großen Zukunftsaufgaben, die wir nur gemeinsam schaffen können – in Respekt voreinander. Würde und Wert der Arbeit zu sichern, das ist so eine große Aufgabe. Das machte Kanzler Scholz beim DGB-Bundeskongress klar. Bundeskanzler Olaf Scholz gratulierte Yasmin Fahimi zur Wahl zur neuen… KANZLER SCHOLZ BEIM DGB-BUNDESKONGRESS weiterlesen

09.05.2022 09:39 TV-ANSPRACHE DES BUNDESKANZLERS
„EIN 8. MAI WIE KEIN ANDERER“ „Putin will die Ukraine unterwerfen, ihre Kultur und ihre Identität vernichten“ – Kanzler Olaf Scholz hat anlässlich des Gedenkens an das Ende des Zweiten Weltkrieg seine Russlandpolitik erläutert. Einen Diktatfrieden werde er nicht akzeptieren. Kanzler Olaf Scholz hat die historische Verantwortung Deutschlands bei der Unterstützung der Ukraine gegen Russlands… TV-ANSPRACHE DES BUNDESKANZLERS weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Wir gehören dazu:

www.websozis.de

Der Server für Sozis:

www.soziserver.de