Meine Meinung - von Klaus Hofmann

Veröffentlicht am 25.10.2019 in Bundespolitik

Klaus Hofmann

Diese Ungerechtigkeit muss ein Ende haben

In 2003 verabschiedet die rotgrüne Koalition unter Beteiligung von CDU/CSU ein Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung, kurz: GKV-Modernisierungsgesetz (GMG). Es ist zum 01.01.2004 in Kraft getreten.

Eine Folge dieser „Reform“ ist, dass seit dem 1. Januar 2004 alle in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Bezieher von Betriebsrenten und anderen Versorgungsbezügen darauf den vollen Beitragssatz zur Krankenversicherung (also Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil) bezahlen müssen.

Dies gilt gleichermaßen für Einmalzahlungen aus einer Direktversicherung zur Altersvorsorge, die mit Zahlungen aus dem Nettogehalt angespart worden sind. Diese Beitragspflicht gilt auch für alle Verträge und Vereinbarungen, die vor 2004 abgeschlossen worden sind. Also ein klarer Verstoß gegen das Rückwirkungsverbot.

 

Im Ergebnis werden Bezüge, die die Bürger für ihren Ruhestand zurückgelegt haben (in welcher dieser Anlageformen auch immer) um 18 % gekürzt werden. Diese Regelung ist zutiefst ungerecht und konterkariert alle Forderungen der Politik in Sonntagsreden, die Bürger sollten für ihr Alter (auch) privat vorsorgen. Sie trägt eindeutig zur Politikverdrossenheit (oder Politikerverdrossenheit?) bei. Die Regelung gehört daher umgehend ersatzlos abgeschafft.

 

Wir erwarten von unserem Bundestagsabgeordneten einen vollen und kompromisslosen Einsatz für die ersatzlose Streichung dieser Vorschrift. Die – wie man liest – von der SPD-Fraktion im Bundestag angestrebte Halbierung des Beitrags ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung. Dies ist allerdings halbherzig und es bleibt immer noch eine große Ungerechtigkeit.

 

Der Widerspruch zwischen wohlfeilen Forderungen nach privater Altersabsicherung der Bürger auf der einen Seite und Beitragspflicht dieser Bezüge nach Eintritt in den Ruhestand auf der anderen Seite bleibt bei der hälftigen Reduzierung eindeutig bestehen.

 
 

Termine


Bis auf Weiteres finden

keine Sitzungen statt!


Wir auf Facebook

Mitmachen, jetzt Farbe bekennen!

 

Newsticker

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de

Wir gehören dazu:

www.websozis.de

Der Server für Sozis:

www.soziserver.de