Meine Meinung - von Klaus Hofmann

Veröffentlicht am 25.10.2019 in Bundespolitik

Klaus Hofmann

Diese Ungerechtigkeit muss ein Ende haben

In 2003 verabschiedet die rotgrüne Koalition unter Beteiligung von CDU/CSU ein Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung, kurz: GKV-Modernisierungsgesetz (GMG). Es ist zum 01.01.2004 in Kraft getreten.

Eine Folge dieser „Reform“ ist, dass seit dem 1. Januar 2004 alle in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Bezieher von Betriebsrenten und anderen Versorgungsbezügen darauf den vollen Beitragssatz zur Krankenversicherung (also Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil) bezahlen müssen.

Dies gilt gleichermaßen für Einmalzahlungen aus einer Direktversicherung zur Altersvorsorge, die mit Zahlungen aus dem Nettogehalt angespart worden sind. Diese Beitragspflicht gilt auch für alle Verträge und Vereinbarungen, die vor 2004 abgeschlossen worden sind. Also ein klarer Verstoß gegen das Rückwirkungsverbot.

 

Im Ergebnis werden Bezüge, die die Bürger für ihren Ruhestand zurückgelegt haben (in welcher dieser Anlageformen auch immer) um 18 % gekürzt werden. Diese Regelung ist zutiefst ungerecht und konterkariert alle Forderungen der Politik in Sonntagsreden, die Bürger sollten für ihr Alter (auch) privat vorsorgen. Sie trägt eindeutig zur Politikverdrossenheit (oder Politikerverdrossenheit?) bei. Die Regelung gehört daher umgehend ersatzlos abgeschafft.

 

Wir erwarten von unserem Bundestagsabgeordneten einen vollen und kompromisslosen Einsatz für die ersatzlose Streichung dieser Vorschrift. Die – wie man liest – von der SPD-Fraktion im Bundestag angestrebte Halbierung des Beitrags ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung. Dies ist allerdings halbherzig und es bleibt immer noch eine große Ungerechtigkeit.

 

Der Widerspruch zwischen wohlfeilen Forderungen nach privater Altersabsicherung der Bürger auf der einen Seite und Beitragspflicht dieser Bezüge nach Eintritt in den Ruhestand auf der anderen Seite bleibt bei der hälftigen Reduzierung eindeutig bestehen.

 
 

Termine


29.09.2020, 18.30 Uhr

Sitzung der Gemeindevertretung
Mehrzweckhalle Allendorf


Wir auf Facebook

Mitmachen, jetzt Farbe bekennen!

 

Newsticker

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

Ein Service von info.websozis.de

Wir gehören dazu:

www.websozis.de

Der Server für Sozis:

www.soziserver.de